Bedingungen und Konditionen

Diese Bedingungen regeln im Einklang mit den Bestimmungen des § 1751 Abs. 1 ZGB die gegenseitigen Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit dem Kauf im Online-Shop auf der Website www.ampul.eu, dessen Betreiber die Gesellschaft AMPUL SYSTEM s.r.o., ID-Nr.: 048 87 557, mit Sitz in Čsl. armády 641/40, 787 01 Šumperk, Tschechische Republik (weiter nur"Verkäufer" oder"AMPUL" genannt).

Artikel I. Allgemeine Bestimmungen

(1) Diese Geschäftsbedingungen (nachstehend"Geschäftsbedingungen" genannt) regeln die Verpflichtungen, die in den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 Slg. über das Bürgerliche Gesetzbuch in seiner geänderten Fassung (nachstehend "BGB" genannt) und des Gesetzes Nr. 634/1992 Slg. über den Verbraucherschutz in seiner geänderten Fassung (nachstehend "Gesetz" genannt) sowie in anderen geltenden Rechtsvorschriften festgelegt sind.

2. Der Kunde des AMPUL-Online-Shops ist entweder: i) ein Verbraucher im Sinne von § 2 Abs. 1 Buchst. a) des Gesetzes (im Folgenden"Verbraucher" genannt), ii) eine Person, die kein Verbraucher ist (diese beiden Arten von Kunden werden im Folgenden zusammen als"Käufer" bezeichnet).

3. Mit dem Abschluss des Kaufvertrags erklärt sich der Käufer mit diesen Bedingungen einverstanden, deren Bestandteil die Reklamationsordnung und die Datenschutzerklärung sind, und bestätigt, dass er die Möglichkeit hatte, sich vor dem Abschluss des Kaufvertrags ausreichend mit ihnen vertraut zu machen, und dass er mit ihnen einverstanden ist.

4. Von diesen Bedingungen abweichende Regelungen können im Kaufvertrag vereinbart werden. Die abweichenden Bestimmungen im Kaufvertrag haben Vorrang vor den Bestimmungen dieser Bedingungen.

5. Der Verkäufer kann den Wortlaut dieser Bedingungen ändern oder ergänzen. Diese Bestimmung berührt nicht die Rechte und Pflichten, die während der Geltungsdauer der vorherigen Fassung der Bedingungen entstanden sind. Die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen und wirksamen Bedingungen werden dem Käufer in Textform an die elektronische Adresse übermittelt, die der Käufer dem Verkäufer bei der Auftragserteilung angibt.

Artikel II. Abschluss des Kaufvertrags

(1) Der Vorschlag zum Abschluss eines Kaufvertrags (Angebot) ist die Einstellung der angebotenen Ware durch den Verkäufer auf der Website. Das Vertragsverhältnis zwischen dem Verkäufer und dem Käufer kommt durch die Zustellung der Annahme der Bestellung (Annahme) zustande, die der Verkäufer dem Käufer per E-Mail an die E-Mail-Adresse des Käufers sendet. Die Annahme eines Angebots mit einer Änderung oder Abweichung ist keine Annahme des Angebots.

2. Ein Angebot zur Lieferung von Waren oder Dienstleistungen zu einem bestimmten Preis, das im Geschäftsverkehr durch Werbung, Katalogisierung oder Ausstellung von Waren abgegeben wird, gilt als Angebot vorbehaltlich der Erschöpfung des Lagerbestands oder des Verlusts der Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die Angaben des Verkäufers über die Ware und den Preis sind verbindlich, es sei denn, es liegt ein offensichtlicher Irrtum vor (d. h. ein Preis, der unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere der marktüblichen Preise für die Ware, nicht richtig sein kann, wenn er nicht einmal die Herstellungskosten der Ware erreicht).

3. Vor dem Absenden der Bestellung an den Verkäufer hat der Käufer die Möglichkeit, die von ihm in der Bestellung gemachten Angaben zu überprüfen und zu ändern. Der Käufer sendet die Bestellung an den Verkäufer, indem er auf die Schaltfläche "Zahlungspflichtig bestellen" klickt.

4. Der sich daraus ergebende Vertrag kann nur durch Vereinbarung der Parteien oder aus rechtlichen Gründen geändert oder aufgehoben werden. Der Verkäufer behält sich unter anderem das Recht vor, die Bestellung ganz oder teilweise zu stornieren oder vom Kaufvertrag zurückzutreten, wenn:

  1. die Ware nicht mehr hergestellt und/oder geliefert wird,
  2. die Ware auf der Website des Verkäufers zu einem offensichtlich falschen Preis angeboten wird, wobei als offensichtlich falscher Preis ein Preis der Ware gilt, der deutlich unter dem Normalpreis liegt und vom Verkäufer nicht ausdrücklich durch einen Hinweis in den Werbematerialien des Verkäufers herabgesetzt wurde (wenn der Käufer den Kaufpreis bereits ganz oder teilweise bezahlt hat, wird dieser Betrag dem Käufer innerhalb von 14 Tagen ab dem Datum des Rücktritts durch den Verkäufer zurückerstattet).
  3. wenn begründete Zweifel an der wahren Identität des Käufers bestehen und/oder wenn die persönlichen oder sonstigen identifizierenden Informationen des Käufers missbraucht wurden;
  4. sich herausstellt, dass der Käufer in der Vergangenheit in erheblicher Weise (d.h. wiederholt und/oder in besonders schwerwiegender Weise) gegen den mit dem Verkäufer geschlossenen Vertrag (einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen) und/oder die auf der Website www.ampul.eu aufgeführten Bedingungen verstoßen hat .

5. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, eine Bestellung von Waren, die mit "Derzeit nicht verfügbar" gekennzeichnet sind, zu stornieren, wenn die Waren nicht mehr lieferbar sind oder durch ein anderes Modell ersetzt werden können oder wenn sich ihr Preis erheblich geändert hat und der Käufer dies nicht vor dem tatsächlichen Abschluss des Kaufvertrags akzeptiert hat. Der Verkäufer wird den Käufer über diese Situation informieren. Wurde die Bestellung bereits ganz oder teilweise bezahlt, so wird dem Käufer das Geld zurückerstattet.

6. Der Kaufvertrag wird in tschechischer Sprache abgeschlossen. Wird der Vertrag unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen (d.h. ohne gleichzeitige physische Anwesenheit des Verkäufers und des Käufers), trägt der Käufer die mit dem Abschluss des Kaufvertrags verbundenen Kosten (Kosten für die Internetverbindung, Kosten für Telefongespräche usw.); der Verkäufer darf keine Kosten berechnen, die über den Grundtarif des Kommunikationsdienstleisters des Käufers hinausgehen.

7. Der Verkäufer stellt dem Verbraucher innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens jedoch zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware, eine Bestätigung des geschlossenen Vertrages in Textform aus.

8. Beschaffenheitsgarantie: Eine Beschaffenheitsgarantie wird durch eine Erklärung des Garantiegebers begründet, dass er den Käufer über seine gesetzlichen Rechte aus mangelhafter Leistung hinaus befriedigen wird, insbesondere durch Rückerstattung des Kaufpreises, Ersatzlieferung oder Reparatur der Sache oder Erbringung einer diesbezüglichen Dienstleistung, wenn die Sache nicht die in der Garantieerklärung genannten Eigenschaften aufweist. Die Beschaffenheitsgarantie ergibt sich auch aus einer spätestens zum Zeitpunkt des Kaufvertragsabschlusses vorliegenden Erklärung in einer Werbung. Ist der Inhalt der Garantie in einer anderen Garantieerklärung für den Käufer ungünstiger als der Inhalt der in der Werbung abgegebenen Garantie, so ist der in der Werbung angegebene Inhalt maßgebend, es sei denn, dass er vor Vertragsschluss in gleicher oder vergleichbarer Weise wie die Werbung nachträglich geändert worden ist. Sichert der Garantiegeber zu, dass die Sache bei normalem Gebrauch für eine bestimmte Zeit ihre Funktionen und Leistungen beibehält, so hat der Käufer im Rahmen der Garantie zumindest Anspruch auf Lieferung einer neuen, mangelfreien Sache oder auf Reparatur der Sache. Die Angabe der Garantiezeit oder der Haltbarkeitsdauer der Sache auf der Verpackung der Sache hat ebenfalls diese Wirkungen.

9. Lebenslange Garantie: Wenn der Verkäufer dem Verbraucher eine so genannte "lebenslange Garantie" für die Ware gewährt und schriftlich bestätigt, handelt es sich um eine Garantie, die nur dem ursprünglichen Eigentümer der Ware gewährt wird (d. h. nur für die Lebenszeit des ursprünglichen Eigentümers, wobei die Garantie nicht auf seine Rechtsnachfolger übergeht). Diese Garantie wird mit der Maßgabe gewährt, dass die lebenslange Garantie 5 Jahre nach der Einstellung des Produkts erlischt, wenn die Ware, für die sie gewährt wurde, nicht mehr hergestellt wird.

Artikel III. Preis, Transport und Lieferung der Ware

(1) Die Kaufpreise der Waren und/oder Dienstleistungen verstehen sich inklusive aller Steuern, Gebühren und ähnlicher Abgaben (z.B. MwSt.). Für die Zahlung des Kaufpreises bietet der Verkäufer die allgemein üblichen Zahlungsarten an; die jeweils gültige und angebotene Zahlungsart wird dem Kunden zum Zeitpunkt des Kaufs im Warenkorb des Kunden angeboten.

2. Wurde der Kaufpreis aufgrund einer automatisierten Entscheidungsfindung an die Persönlichkeit des Verbrauchers angepasst, wird der Verbraucher vor Abschluss des Kaufvertrages darüber informiert.

3. Der Kaufpreis enthält nicht den Preis für die Lieferung der Ware an den vom Kunden in der Bestellung angegebenen Ort. Der Preis für den Lieferservice sowie die Art und Weise und der Zeitpunkt der Lieferung richten sich nach der Auswahl der Versandart durch den Kunden im Warenkorb vor dem Absenden der verbindlichen Bestellung.

4. Wählt der Käufer in der Bestellung eine Kombination aus persönlicher Abholung im Geschäft des Verkäufers und Zahlung des Kaufpreises per Vorkasse (unabhängig von der Zahlungsart), ist der Verkäufer berechtigt, die Identität des Käufers bei Abholung der Ware anhand des Personalausweises zu überprüfen.

5. Die Unterlagen zur Ware, insbesondere der Steuerausweis, Bestätigungen und Zertifikate, sind vom Verkäufer unverzüglich nach Erhalt der Ware, im Falle eines technischen Problems auf Seiten des Verkäufers spätestens innerhalb von zwei Tagen nach Erhalt der Ware durch den Käufer, an den Käufer auszuhändigen.

6. Ist keine Leistungsfrist vereinbart, so hat der Verkäufer die Ware unverzüglich nach Vertragsschluss, spätestens jedoch innerhalb von dreißig Tagen, an den Verbraucher zu übergeben. Befindet sich der Verkäufer mit der Übergabe der Ware in Verzug, so kann der Verbraucher vom Vertrag zurücktreten, wenn der Verkäufer seiner Verpflichtung auch innerhalb einer vom Verbraucher gesetzten angemessenen Nachfrist nicht nachkommt. Der Verbraucher kann nur dann ohne Setzung einer Nachfrist vom Vertrag zurücktreten, wenn der Verkäufer die Erfüllung verweigert hat oder wenn die Erfüllung zu einem bestimmten Zeitpunkt in Anbetracht der Umstände vor Vertragsabschluß erforderlich ist oder wenn der Verbraucher den Verkäufer vor Vertragsabschluß darauf hingewiesen hat, daß die Lieferung zu einem bestimmten Zeitpunkt erforderlich ist.

7. Hat der Verkäufer die Sache an den Verbraucher zu versenden, so wird sie dem Verbraucher zu dem Zeitpunkt übergeben, zu dem der Beförderer sie dem Verbraucher oder einer vom Verbraucher benannten Person aushändigt. Im Falle einer Beschädigung der Sendung empfiehlt der Verkäufer dem Käufer, mit dem Beförderer ein Schadensprotokoll abzufassen.

8. Befindet sich der Käufer mit der Abnahme der Ware in Verzug, ist der Verkäufer berechtigt, die Ware auf geeignete Weise zu veräußern, nachdem er den Käufer per E-Mail benachrichtigt und ihm eine neue angemessene Frist zur Abnahme gesetzt hat. Der Verkäufer weist den Käufer ausdrücklich darauf hin, dass der Verkäufer für den Fall, dass der Käufer die Ware trotz vorheriger Aufforderung durch den Verkäufer wiederholt nicht abholt, Anspruch auf eine Vergütung für die Lagerung hat (sofern der Betrag nicht zwischen den Parteien vereinbart wurde, gilt der normale Betrag) und der Verkäufer berechtigt ist, die Zahlungsmöglichkeiten des Käufers auf Banküberweisung oder Kartenzahlung zu beschränken.

Artikel IV. Rücktritt des Verbrauchers vom Vertrag innerhalb von 21 Tagen

(1) Bei Fernabsatzverträgen kann der Verbraucher innerhalb von 21 Tagen vom Vertrag zurücktreten. Handelt es sich bei dem Gegenstand der Verpflichtung um den Kauf von Waren, so endet die Frist mit Ablauf von 21 Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Empfang genommen hat, oder i. der letzten Warenlieferung, wenn der Verbraucher mehrere Waren in einer Bestellung bestellt hat, die getrennt geliefert werden, ii. der letzten Warenlieferung oder eines Teils einer Warenlieferung, die aus mehreren Waren oder Teilen besteht, oder iii. der ersten Warenlieferung, wenn der Vertrag eine regelmäßige wiederkehrende Lieferung der Waren über einen vereinbarten Zeitraum vorsieht.

2. Der genannte Zeitraum soll es dem kaufenden Verbraucher ermöglichen, sich in angemessener Weise mit der Art, den Eigenschaften und der Funktionsweise der Waren vertraut zu machen. Ist die zurückgesandte Ware dadurch beschädigt, dass der Käufer seine Pflichten zur Behandlung der Ware unter Verstoß gegen diesen Absatz verletzt hat, so ist der Verkäufer berechtigt, vom Käufer Ersatz für die Wertminderung der Ware zu verlangen und diese von dem zurückgesandten Betrag abzuziehen.

3. Der Verbraucher hat den Vertrag durch eine eindeutige Erklärung gegenüber dem Verkäufer zu widerrufen, d.h. der Verbraucher kann auch das vom Verkäufer zur Verfügung gestellte elektronische Formular verwenden, oder er kann den Widerruf unter anderem an die Kontaktadresse von AMPUL senden oder das Netz der Niederlassungen des Verkäufers nutzen, deren Liste unter diesem Link zu finden ist. Der Verbraucher braucht den Grund für seinen Widerruf nicht anzugeben; zur Erleichterung der Kommunikation ist es jedoch ratsam, im Widerruf das Kaufdatum oder die Vertrags-/Verkaufsquittungsnummer, die Bankverbindung und die gewählte Rückgabeart anzugeben.

4. Im Falle eines Widerrufs innerhalb von 21 Tagen hat der Verbraucher die vom Verkäufer erhaltene Ware unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 21 Tagen nach dem Widerruf, an den Verkäufer zu senden oder ihm zu übergeben, es sei denn, der Verkäufer hat angeboten, die Ware selbst abzuholen. Die Frist ist gewahrt, wenn der Verbraucher die Ware vor Ablauf der Frist absendet. Die Ware muss vollständig, vorzugsweise in der Originalverpackung, an den Verkäufer zurückgesandt werden (nicht bei Lieferung) und darf keine Anzeichen von Abnutzung oder Beschädigung aufweisen.

5. Der Verkäufer erstattet dem Verbraucher die Kosten nur dann auf andere Weise, wenn der Verbraucher dem zugestimmt hat und keine zusätzlichen Kosten anfallen.

6. Tritt der Verbraucher innerhalb von 21 Tagen vom Vertrag zurück, so hat er die Kosten der Rücksendung der Ware an den Verkäufer zu tragen. Ist eine Rücksendung auf dem üblichen Postweg nicht möglich, so wird der Verbraucher vom Verkäufer vor Vertragsabschluß über die Kosten informiert, andernfalls trägt der Verkäufer die Kosten.

7. Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, die erhaltenen Gelder an den Käufer zurückzugeben, bevor der Käufer die Ware an den Verkäufer übergeben oder nachgewiesen hat, dass er die Ware an den Verkäufer geschickt hat.

8. Der Verbraucher kann gemäß § 1837 BGB nicht vom Vertrag zurücktreten:

  1. bei der Erbringung von Dienstleistungen, wenn diese vollständig erbracht wurden; bei entgeltlichen Leistungen nur, wenn mit der Ausführung der Leistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wurde und der Unternehmer den Verbraucher vor Vertragsschluss darüber belehrt hat, dass mit der Erbringung der Leistung das Widerrufsrecht erlischt;
  2. die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, die vom Willen des Unternehmers unabhängig sind und die während der Widerrufsfrist auftreten können,
  3. die Lieferung von alkoholischen Getränken, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, mit der Maßgabe, dass die Lieferung erst nach Ablauf von dreißig Tagen erfolgen kann, und deren tatsächlicher Wert von vom Willen des Unternehmers unabhängigen Marktschwankungen abhängt,
  4. die Lieferung von Waren, die nach den Wünschen des Verbrauchers angefertigt werden oder die auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind,
  5. v. die Lieferung von verderblichen Waren oder Waren mit kurzer Haltbarkeitsdauer sowie von Waren, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nach der Lieferung unwiederbringlich mit anderen Waren vermischt worden sind,
  6. dringende Reparatur- oder Wartungsarbeiten, die auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers an einem von ihm benannten Ort durchzuführen sind; dies gilt jedoch nicht für die Durchführung anderer als der gewünschten Reparaturen oder für die Lieferung von anderen als den für die Reparatur oder Wartung erforderlichen Ersatzteilen,
  7. die Lieferung von Waren in versiegelten Verpackungen, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, nachdem sie vom Verbraucher zerbrochen wurden (z. B. Ohrstöpsel, Erotikartikel usw.),
  8. die Lieferung von Ton- oder Bildaufzeichnungen oder Computerprogrammen in versiegelten Verpackungen, wenn der Verbraucher sie zerstört hat,
  9. die Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten, mit Ausnahme von Abonnementverträgen über deren Lieferung,
  10. die Unterbringung, die Beförderung von Waren, die Anmietung von Beförderungsmitteln, die Verpflegung oder die Freizeitgestaltung, wenn der Vertrag zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb einer bestimmten Frist zu erfüllen ist,
  11. die auf der Grundlage einer öffentlichen Versteigerung nach einem anderen Recht geschlossen wurden, bei der der Verbraucher persönlich anwesend sein kann, oder
  12. die Bereitstellung digitaler Inhalte, die nicht auf einem materiellen Datenträger geliefert werden, nachdem mit der Ausführung begonnen wurde; bei entgeltlichen Leistungen, wenn mit der Ausführung mit vorheriger ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wurde, der Verbraucher darüber belehrt wurde, dass sein Recht auf Widerruf des Vertrags dadurch erlischt, und der Unternehmer ihm eine Bestätigung gemäß Artikel 1824a Absätze 1 und 2 oder Artikel 1828 Absätze 3 und 4 BGB erteilt hat.

Artikel V. Rechte und Pflichten bei mangelhafter Leistung

1. Der Verkäufer haftet dem Käufer insbesondere dafür, dass die Ware:

  1. der vereinbarten Beschreibung, Art und Menge sowie der Qualität, Funktionalität, Kompatibilität, Interoperabilität und anderen vereinbarten Eigenschaften entspricht,
  2. sie für den Zweck geeignet ist, für den der Käufer sie benötigt und dem der Verkäufer zugestimmt hat; und
  3. mit dem vereinbarten Zubehör und der vereinbarten Gebrauchsanweisung, einschließlich Montage- oder Installationsanweisungen, geliefert wird.

2. Der Verkäufer haftet gegenüber dem Käufer dafür, dass zusätzlich zu den vereinbarten Merkmalen:

  1. die Ware für den Zweck geeignet ist, für den Waren dieser Art üblicherweise verwendet werden, auch im Hinblick auf die Rechte Dritter, die Gesetzgebung, die technischen Normen oder die Branchenkodizes, falls es keine technischen Normen gibt,
  2. die Waren in Menge, Qualität und anderen Eigenschaften, einschließlich Haltbarkeit, Funktionalität, Kompatibilität und Sicherheit, den üblichen Eigenschaften von Waren der gleichen Art entsprechen, die der Käufer vernünftigerweise erwarten kann, auch im Lichte öffentlicher Äußerungen des Verkäufers oder einer anderen Person in derselben Vertragskette, insbesondere durch Werbung oder Kennzeichnung, es sei denn, dass sie dem Verkäufer nicht bekannt waren oder zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in einer zumindest vergleichbaren Weise geändert wurden oder dass sie die Kaufentscheidung nicht beeinflussen konnten,
  3. die Waren mit Zubehör, einschließlich Verpackung, Montageanleitung und anderen Gebrauchsanweisungen geliefert werden, die der Käufer vernünftigerweise erwarten kann; und d. die Waren in Qualität oder Ausführung dem Muster oder der Probe entsprechen, die der Verkäufer dem Käufer vor Abschluss des Kaufvertrags zur Verfügung gestellt hat.

3. Zeigt sich innerhalb eines Jahres nach der Abnahme ein Mangel , so wird vermutet, dass die Ware und/oder Dienstleistung bereits bei der Abnahme mangelhaft war, es sei denn, die Art der Sache oder des Mangels schließt dies aus. Gemäß § 2165 Absatz 1 BGB kann der Verbraucher einen Mangel, der sich innerhalb von zwei Jahren nach Erhalt der Ware zeigt, gegenüber dem Verkäufer reklamieren (bei einem Kauf aus zweiter Hand können die Parteien diese Frist auf ein Jahr verkürzen). Die vorgenannten Fristen gelten nicht für den Zeitraum, in dem der Verbraucher die Ware nicht nutzen kann, wenn der Mangel zu Recht gerügt wurde.

4. Der Verkäufer haftet dem Käufer auch für Mängel, die auf eine unsachgemäße Montage oder Installation zurückzuführen sind, die vom Verkäufer oder unter seiner Verantwortung gemäß dem Kaufvertrag durchgeführt wurde. Dies gilt auch, wenn die Montage oder Installation vom Käufer durchgeführt wurde und der Mangel auf einen Mangel in der Anleitung des Verkäufers oder des Anbieters der digitalen Inhalte oder des digitalen Inhaltsdienstes zurückzuführen ist, wenn der Gegenstand digitale Eigenschaften aufweist.

5. Der Verkäufer haftet nicht für Schäden an der Ware, und dem Verbraucher stehen keine Rechte aus der mangelhaften Leistung zu, wenn der Mangel durch den Verkäufer verursacht wurde. Auch die durch den normalen Gebrauch verursachte Abnutzung oder, im Falle einer gebrauchten Sache, die Abnutzung, die dem Umfang der vorherigen Nutzung entspricht, stellt keinen Mangel der Sache dar.

6. (6) Ist eine Sache mangelhaft, so kann der Verbraucher die Beseitigung des Mangels durch Lieferung einer neuen mangelfreien Sache oder durch Nachbesserung der Sache verlangen, es sei denn, dass die gewählte Art der Beseitigung unmöglich oder im Vergleich zu der anderen Art unverhältnismäßig teuer ist; dies ist insbesondere unter Berücksichtigung der Bedeutung des Mangels, des Wertes, den die Sache ohne den Mangel hätte, und der Frage zu beurteilen, ob der Mangel auf die andere Art und Weise ohne erhebliche Schwierigkeiten für den Verbraucher beseitigt werden kann. Der Verkäufer kann die Beseitigung des Mangels verweigern, wenn sie unmöglich oder mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist, wobei insbesondere die Bedeutung des Mangels und der Wert, den die Sache ohne den Mangel hätte, zu berücksichtigen sind.

7. Der Verkäufer behebt den Mangel innerhalb einer angemessenen Frist, nachdem er darauf hingewiesen wurde, so dass dem Verbraucher keine erheblichen Unannehmlichkeiten entstehen (unter Berücksichtigung der Art der Sache und des Zwecks, für den der Verbraucher die Sache gekauft hat). Der Verkäufer hat die Sache auf seine Kosten zu übernehmen, um den Mangel zu beseitigen. Nimmt der Verbraucher den Gegenstand nicht innerhalb einer angemessenen Frist in Besitz, nachdem der Verkäufer ihn über die Möglichkeit informiert hat, den Gegenstand nach der Reparatur in Besitz zu nehmen, so hat der Verkäufer Anspruch auf eine Lagergebühr (wenn der Betrag nicht zwischen den Parteien vereinbart wurde, gilt der übliche Betrag).

(8) Der Verbraucher kann einen angemessenen Preisnachlass (d. h. die Differenz zwischen dem Wert der Sache ohne Mangel und der vom Verbraucher erhaltenen mangelhaften Sache) verlangen oder vom Vertrag zurücktreten, wenn: a. der Verkäufer sich weigert, den Mangel zu beseitigen, oder ihn nicht innerhalb einer angemessenen Frist beseitigt, nachdem er darauf hingewiesen wurde, und/oder den Gegenstand zur Beseitigung des Mangels nicht auf seine Kosten übernimmt; b. der Mangel wiederholt auftritt (d. h. die dritte Reklamation wegen desselben Mangels oder die vierte Reklamation wegen verschiedener Mängel); c. der Mangel eine wesentliche Vertragsverletzung darstellt (d. h. d. sich aus der Erklärung des Verkäufers oder aus den Umständen ergibt, dass der Mangel nicht innerhalb einer angemessenen Frist oder ohne erhebliche Härte für den Verbraucher behoben werden kann.

(9) Der Verbraucher kann nicht vom Vertrag zurücktreten, wenn der Mangel unerheblich ist; der Mangel gilt jedoch als nicht unerheblich. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat der Verkäufer dem Verbraucher den Kaufpreis unverzüglich zu erstatten, nachdem er die Sache erhalten hat oder nachdem der Verbraucher ihm nachgewiesen hat, dass er die Sache versandt hat.

10. Beim Verkauf von gebrauchten Waren haftet der Verkäufer nicht für Mängel, die dem Grad der vorherigen Nutzung oder Abnutzung entsprechen. Bei Waren, die zu einem niedrigeren Preis verkauft werden, haftet der Verkäufer nicht für den Mangel, für den der niedrigere Preis vereinbart wurde. In diesen Fällen hat der Käufer, der Verbraucher ist, anstelle des Umtauschrechts Anspruch auf einen angemessenen Preisnachlass.

11. Der Käufer-Unternehmer ist berechtigt, das Recht aus dem Mangel geltend zu machen, den die Sache bei Übergang der Schadensgefahr auf den Käufer hatte, auch wenn er sich später zeigt. Das Recht des Unternehmerkäufers beruht auch auf einem später auftretenden Mangel, den der Verkäufer durch eine Pflichtverletzung verursacht hat.

12. Ist jedoch eine andere Person, die sich an der Stelle des Verkäufers oder an einem dem Käufer näheren Ort befindet, zur Durchführung der Reparatur bestimmt, so hat der Käufer den Mangel der Person vorzuwerfen, die zur Durchführung der Reparatur bestimmt ist.

13. reklamation: Der Käufer muss den Mangel telefonisch, per E-Mail, schriftlich oder persönlich in einer der Niederlassungen des Verkäufers reklamieren; eine Liste der Niederlassungen finden Sie hier. Wenn der Käufer den Mangel schriftlich oder elektronisch reklamiert, sollte er seine Kontaktdaten, eine Beschreibung des Mangels und eine Anfrage zur Bearbeitung der Reklamation angeben. Das elektronische Formular für die Geltendmachung einer Reklamation (Reklamationsformular).

(14) Bei der Anmeldung einer Reklamation ist der Käufer verpflichtet, dem Verkäufer mitzuteilen, welches Recht (Art der Reklamationsabwicklung) er gewählt hat. Eine Änderung der Wahl ohne Zustimmung des Verkäufers ist nicht möglich. Die Ware ist so zu verpacken, dass sie beim Transport nicht beschädigt, sauber und vollständig ist. Eine besondere Verpackung der Ware für den Transport, insbesondere in Form einer Reinigung von Abfüllanlagen, Filtern usw. (wenn dies ohne Zerstörung der Schutzelemente möglich ist), gilt für Waren, die auslaufen, verschüttet oder anderweitig mit verschiedenen Warenarten vermischt werden können - z. B. das Betanken von Druckern mit Tinte.

(15) Die Beanstandung, einschließlich der Beseitigung des Mangels, muss innerhalb von 30 Tagen ab dem Datum der Beanstandung erledigt und der Verbraucher darüber informiert werden, es sei denn, der Verkäufer und der Verbraucher vereinbaren eine längere Frist. Nach Ablauf dieser Frist kann der Verbraucher vom Vertrag zurücktreten oder einen angemessenen Preisnachlaß verlangen.

Artikel VI. Besondere Bestimmungen für digitale Inhalte oder digitale Inhaltsdienste

(1) Handelt es sich bei dem Gegenstand des Kaufvertrags um eine bewegliche Sache, die mit digitalen Inhalten oder einem digitalen Inhaltsservice so verbunden ist, dass sie ohne diese ihre Funktion nicht erfüllen kann (im Folgenden "digitaler Gegenstand" genannt), so stellt der Verkäufer sicher, dass dem Käufer die vereinbarten Aktualisierungen der digitalen Inhalte oder des digitalen Inhaltsservices zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich zu den vereinbarten Aktualisierungen stellt der Verkäufer sicher, dass dem Käufer die Aktualisierungen zur Verfügung gestellt werden, die erforderlich sind, damit die Waren die in Artikel V Absätze 1 und 2 dieser Bedingungen genannten Funktionen nach Erhalt beibehalten, und dass der Käufer über deren Verfügbarkeit informiert wird:

  1. für einen Zeitraum von zwei Jahren, wenn die digitalen Inhalte oder der Service für digitale Inhalte im Rahmen des Kaufvertrags für einen bestimmten Zeitraum fortlaufend bereitgestellt werden sollen, und, wenn die Bereitstellung für einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren vereinbart wurde, für den gesamten Zeitraum,
  2. so lange, wie der Käufer es vernünftigerweise erwarten kann, wenn die digitalen Inhalte oder die Dienstleistung mit digitalen Inhalten im Rahmen des Kaufvertrags einmalig bereitgestellt werden sollen; dies ist nach der Art und dem Verwendungszweck der Waren, der Art der digitalen Inhalte oder der Dienstleistung mit digitalen Inhalten und unter Berücksichtigung der Umstände zum Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags und der Art der Verpflichtung zu beurteilen.

Dieser Absatz findet keine Anwendung, wenn der Verkäufer dem Käufer vor Abschluss des Kaufvertrags ausdrücklich mitgeteilt hat, dass keine Aktualisierungen bereitgestellt werden, und der Käufer dem bei Abschluss des Kaufvertrags ausdrücklich zugestimmt hat.

2. Unterlässt der Käufer die Aktualisierung gemäß vorstehendem Absatz innerhalb einer angemessenen Frist, so stehen ihm keine Rechte wegen eines Mangels zu, der allein auf die unterlassene Aktualisierung zurückzuführen ist. Dies gilt nicht, wenn der Käufer nicht auf die Aktualisierung oder die Folgen einer unterlassenen Aktualisierung hingewiesen wurde oder die Aktualisierung aufgrund eines Mangels in der Anleitung nicht oder nicht ordnungsgemäß durchgeführt hat.

3. Wenn die digitalen Inhalte oder der Service für digitale Inhalte gemäß dem Kaufvertrag für einen bestimmten Zeitraum fortlaufend bereitgestellt werden sollen und sich innerhalb des in Artikel VI Absatz 1 a) dieser Bedingungen genannten Zeitraums ein Mangel zeigt oder auftritt, gelten die digitalen Inhalte oder der Service für digitale Inhalte als mangelhaft bereitgestellt.

Artikel VII. Sonstige Sonderbestimmungen

Hinterlegung von Waren: Im Falle von Waren, die speziell bestellt werden oder die nicht vorrätig sind, oder von Waren, die in unüblichen Mengen geliefert werden, kann der Verkäufer eine Hinterlegung verlangen. Der Verkäufer verpflichtet sich, den Käufer unverzüglich über das Erfordernis einer Vorauszahlung zu informieren.

2. Geschenke. Bei Geschenken, die völlig unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden, können keine Rechte des Käufers geltend gemacht werden. Solche Waren erfüllen die Bedingungen eines Schenkungsvertrags und unterliegen den geltenden Rechtsvorschriften für Schenkungsverträge. Der Geschenkvertrag wird zwischen dem Verkäufer und dem Verbraucher unter der Bedingung geschlossen, dass der Verbraucher, wenn er innerhalb von 14 Tagen gemäß § 1829 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom Kaufvertrag zurücktritt, verpflichtet ist, die zusammen mit der gekauften Ware gelieferten Geschenke an den Verkäufer zurückzusenden. Ist die Rückgabe des Gegenstandes der ungerechtfertigten Bereicherung nicht möglich, hat der Verkäufer Anspruch auf eine Geldentschädigung in Höhe des normalen Preises, andernfalls hat er Anspruch auf eine Geldentschädigung in Höhe des Wertes des Geschenks. Ist der Käufer an der unentgeltlichen Zuwendung nicht interessiert, so hat er dies vor Vertragsschluss mitzuteilen.

3. 3. Holt der Käufer die bestellte Ware jedoch nicht ab, obwohl das Geschenk (z.B. in Form eines Gutscheins oder Rabattcodes) dem Käufer bereits zur Verfügung gestellt wurde und der Käufer den Rabattcode oder Gutschein bereits eingelöst hat, so hat der Käufer dem Verkäufer neben der Lagergebühr auch den Wert des Gutscheins in Geld zu erstatten. Werden die Rabattcodes jedoch eingelöst, ohne dass die bestellte Ware abgeholt wird, so gilt die vorgenannte betrügerische Handlung des Käufers als grobe Verletzung des Kaufvertrags im Sinne von Artikel II. Absatz 4, iv. dieser Bedingungen mit den in Artikel III. Absatz 10 dieser Bedingungen genannten Folgen, möglicherweise auch mit strafrechtlichen Folgen für den Käufer.

4. Geschenkgutscheine: Der Verkäufer ist Herausgeber von AMPUL-Geschenkgutscheinen in verschiedenen Stückelungen. Diese Gutscheine können wie jede andere vom Verkäufer angebotene Ware erworben werden. Der Geschenkgutschein kann bei jeder Bestellung beim Verkäufer eingelöst werden. Der Geschenkgutschein muss auf einmal eingelöst werden, der Wert des Gutscheins kann nicht auf mehrere Bestellungen aufgeteilt werden. Der Gesamtwert der Bestellung, bei der der Geschenkgutschein eingelöst werden soll, muss größer oder gleich dem Wert des Gutscheins sein. Jeder Geschenkgutschein ist mit einem eindeutigen Code versehen, der seine Einzigartigkeit gewährleistet.

5. Der Käufer kann den Geschenkgutschein in den Filialen des Verkäufers oder im Online-Shop einlösen. Der auf dem Gutschein aufgedruckte Code wird verwendet, um den Wert des Gutscheins in Form eines Rabatts einzulösen. Durch die Eingabe des einmaligen Gutscheincodes im Warenkorb vor dem Absenden der Bestellung wird dieser Wert reserviert, um den Gesamtpreis der Bestellung zu reduzieren. Die tatsächliche Einlösung des Gutscheins erfolgt zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung, wenn der Wert des Gutscheins tatsächlich vom Bestellpreis abgezogen wird, wodurch sich der zu zahlende Gesamtbetrag verringert.

6. Wird eine Bestellung mit einem Geschenkgutschein ganz oder teilweise storniert, kann der Geschenkgutschein nur einmal für eine andere Bestellung verwendet werden. Im Falle einer rechtmäßigen Stornierung innerhalb von 14 Tagen wird der einmalige Gutscheincode vom Verkäufer an den Käufer zurückgegeben. Bei Problemen mit der Einlösung des Gutschein-Codes empfiehlt der Verkäufer dem Käufer, sich an den Kundendienst zu wenden.

7. Ermäßigte Sets. Der Verbraucher wird stets über den ursprünglichen Preis sowie den ermäßigten Preis, zu dem der Verkäufer das ermäßigte Set anbietet, informiert, und zwar durch das Angebot auf der Website des Verkäufers www.ampul.eu sowie vor Abschluss der Bestellung, und dieser wird dem Verbraucher auf dem Steuerbeleg mitgeteilt.

8) Ratenverkauf: Wenn der Verbraucher es wünscht, kann er den Preis der Ware in Raten bezahlen, indem er einen Ratenkaufvertrag abschließt. Wenn der Verbraucher dies wünscht, kann er diesen Vertrag im Geschäft des Verkäufers während der Verkaufszeiten oder im Online-Shop des Verkäufers abschließen. Die besonderen Bedingungen für den Abschluss eines Ratenkaufvertrags werden vom Verkäufer auf Anfrage mitgeteilt oder können hier eingesehen werden.

9 Auskünfte und Beratung: Alle mündlichen und schriftlichen Angaben über die Eignung und Verwendungsmöglichkeit der gelieferten Ware erfolgen nach bestem Wissen des Verkäufers. Sie stellen jedoch nur den Erfahrungswert des Verkäufers und die vom Verkäufer selbst, vom Hersteller oder von seinem Lieferanten eingeholten Informationen dar.

10 Elektroschrott: Der Verkäufer sorgt für die Rücknahme von Elektrogeräten aus Haushalten und die getrennte Sammlung von Elektroschrott, Batterien und Akkumulatoren gemäß den einschlägigen Rechtsvorschriften. Der Kunde ist berechtigt, alte Elektrogeräte beim Kauf neuer gleichartiger Elektrogeräte oder Batterien oder Akkumulatoren beim Verkäufer abzugeben. Der Kunde ist auch berechtigt, die Elektrogeräte, Elektroabfälle oder Batterien bzw. Akkumulatoren bei den in der jeweiligen Gemeinde für die Sammlung der genannten Abfälle vorgesehenen Sammelstellen abzugeben. Der Verkäufer sorgt auch für die unentgeltliche Rücknahme von Elektrogeräten aus Haushalten direkt im Haushalt, wenn der Kunde Waren ähnlicher Art und Verwendung bestellt. Die Rücknahme gilt für Elektrogeräte in der Anzahl, die der bestellten Ware entspricht. Der Kunde kann Elektrogeräte, Elektroschrott oder Batterien bzw. Akkumulatoren an den Sammelstellen der ASEKOL a.s., ID-Nr.: 273 73 231, mit Sitz in Československého exilu 2062/8, Modřany, 143 00 Prag 4, eingetragen im Handelsregister des Stadtgerichts Prag, Abteilung B, Einlage 19943, aufgeführt auf ihrer Website http://www.asekol.cz/asekol/, abgeben. Auf dieser Website sind auch die negativen Auswirkungen der in Batterien oder Akkumulatoren verwendeten Stoffe, grafische Symbole für die getrennte Sammlung, Informationen über die Durchführung der getrennten Sammlung und deren Bedeutung aufgeführt. Der Käufer hat auch das Recht, Elektrogeräte, Elektroschrott, Batterien oder Akkumulatoren bei den für die Sammlung dieser Abfälle in der betreffenden Gemeinde vorgesehenen Sammelstellen abzugeben. Elektrogeräte, Elektroschrott, Batterien oder Akkumulatoren dürfen nicht zusammen mit gemischten Abfällen entsorgt werden, sondern müssen an den dafür vorgesehenen Stellen abgegeben werden, d. h. an den Sammelstellen oder Rücknahmestellen, wie den oben genannten. Die betreffenden Geräte und Abfälle werden zur Herstellung neuer Geräte weiterverwendet. Gefährliche und schädliche Stoffe aus solchen Geräten und Abfällen können die Umwelt oder die menschliche Gesundheit schädigen.

11. Bei der Zustellung von Dokumenten zwischen den Parteien gelten der Sitz des Verkäufers und die in der Bestellung angegebene Anschrift des Käufers als Lieferanschrift. Die schriftliche Kommunikation zwischen dem Verkäufer und dem Unternehmen des Käufers kann auch über eine Datenmailbox erfolgen.

12 Verbraucherkritiken: Veröffentlichte Verbraucherkritiken über Waren stammen von Verbrauchern, die die Waren oder Dienstleistungen tatsächlich benutzt oder gekauft haben. Der Verkäufer lässt die Veröffentlichung von Verbraucherbewertungen nur nach dem Kauf einer Ware oder Dienstleistung zu, wodurch die Echtheit der Verbraucherbewertungen überprüft wird.

Artikel VIII. Schlussbestimmungen

1. Reklamationen: Reklamationen und Anmerkungen des Käufers, die sich auf das zwischen dem Verkäufer und dem Käufer geschlossene Vertragsverhältnis beziehen, werden vom Verkäufer gemäß den geltenden Vorschriften behandelt, wobei der Kunde seine Reklamationen und Anmerkungen in jeder Filiale des Verkäufers vorbringen oder die auf der Website www.ampul.eu aufgeführten Kontakte nutzen kann.

2. Schutz der Daten: AMPUL setzt sich für den Schutz und die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten ein. Wir verwenden eine Reihe verschiedener Sicherheitstechnologien und -verfahren, um Ihre persönlichen Daten vor unbefugtem Zugriff, Verwendung oder Offenlegung zu schützen. AMPUL verkauft oder vermietet Ihre persönlichen Daten nicht an Dritte.

3. Autorisierung: Die Gewerbeaufsicht wird im Rahmen ihrer Zuständigkeit von der zuständigen Gewerbebehörde durchgeführt. Die tschechische Gewerbeaufsichtsbehörde überwacht u.a. die Einhaltung des Gesetzes und des ZGB in einem festgelegten Rahmen.

4. Beilegung von Streitigkeiten: Das tschechische Gewerbeaufsichtsamt ist die für die außergerichtliche Streitbeilegung zuständige Stelle. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.coi.cz. Die alternative Streitbeilegung kann auch über die OS-Plattform eingeleitet werden, die unter ec.europa.eu/consumers/odr/ verfügbar ist. Für alle Vereinbarungen und Beziehungen zwischen dem Verkäufer und dem Käufer gilt ausschließlich das Recht der Tschechischen Republik. Etwaige Streitigkeiten werden ausschließlich nach dem Recht der Tschechischen Republik gelöst und von den zuständigen Gerichten der Tschechischen Republik entschieden. Enthält die durch den Kaufvertrag begründete Beziehung ein internationales Element, vereinbaren die Parteien, dass die Beziehung dem Recht der Tschechischen Republik unterliegt. Dies gilt unbeschadet der Rechte des Verbrauchers nach den allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften.

6. Gültigkeit und Wirksamkeit: Die Bestellung des Käufers wird nach ihrer Bestätigung als abgeschlossener Vertrag zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zum Zwecke seiner Ausführung und weiteren Registrierung archiviert und ihr Status ist für den Käufer zugänglich. Der Vertrag kann in tschechischer Sprache oder in anderen Sprachen abgeschlossen werden, es sei denn, dass dies der Grund für die Unmöglichkeit des Vertragsabschlusses ist. Diese AGB treten am 13.09.2023 in Kraft und sind wirksam.